Mietengase

Kompostierung - ein lebendiger Prozess!

Kompostierung ist ein aerober Prozess (mit Sauerstoff), darum ist eine gut durchlüftete Kompostmiete Voraussetzung für einen funktionierenden Abbau. Gute Auskunft über den aeroben Abbauprozess erhält man durch

die Messung des Kohlendioxid- (CO2) und Sauerstoffgehalts (O2) der Kompostmiete, da im Zuge des Abbauprozesses Sauerstoff von den Mikroorganismen zu Kohlendioxid veratmet wird.

Mietengasmessgerät

Besonders bei unbelüfteten Kompostmieten ist die Messung der Mietengase wichtig, um eine ausreichende Sauerstoffversorgung zu gewährleisten und Umsetzzeitpunkte besser planen zu können. Durch das Atmen der Mikroorganismen wird Sauerstoff verbraucht und Kohlendioxid gebildet. Sinkt der Sauerstoffgehalt zu tief, kann der Prozess kippen. Dabei entstehen neben hohen Geruchsemissionen auch klimarelevante Gase wie z. B. Methan.

Mit unserem elektronischen Mietengasmessgerät erhalten Sie als Betreiber und Betreiberin schnell einen Überblick über die aktuellen Prozessbedingungen. Das Gerät misst gleichzeitig bis zu sieben verschiedene Gase und ist dazu einfach bedienbar und wartungsarm.

Standardmäßig ist unser Mietengasmessgerät mit drei Messsensoren für die Messung der wichtigsten Parameter der Kompostierung (O2, CO2, CH4) ausgestattet.

Technische Daten:

Standardsensoren:

  • Sauerstoff (O2)
  • Kohlendioxid (CO2)
  • Methan (CH4)

Die weiteren fünf Sensorplätze können z. B. mit folgenden Sensoren bestückt werden.

  • Ammoniak (NH3)
  • Schwefelwasserstoff (H2S)
  • weitere Sensoren auf Anfrage

Kohlendioxidmessung

Durch die Bildung von Kohlendioxid im Abbauprozess kann die Kompostmiete zu faulen beginnen. Um dies zu verhindern, muss die Miete belüftet oder umgesetzt werden. Mit unserem einfachen, analogen CO2-Messgerät erhalten Sie schnell Einblick in Ihren Rotteprozess, um effektiv reagieren zu können. Dazu besticht das Gerät durch die besonders einfache Handhabung und Wartung.